Linus auch bei der Badischen topp

Selbstbewusst reisten unsere beiden Judoka Philipp Linser und Linus Hollnagel am 19. März zur Badischen Meisterschaft nach Tiengen. Auf dieser höchsten Wettkampfebene der Altersklasse U12 war die Konkurrenz stark.

Philipp Linser (bis 34) musste in der Auftaktbegegnung gegen Quentin Häußermann aus Wiesloch eine knappe Niederlage mit Yuko hinnehmen, über die er sich mächtig ärgerte. Sein Gegner war nicht unbedingt besser, aber vielleicht etwas cleverer.  In der ersten Begegnung der Trostrunde bekam Thorben Müller aus Neustadt dann die Wut Philipps zu spüren, der mächtig aufdrehte. Einem Waza-ari für einen O-soto-gari, den er sogar mit nur einer Hand am Anzug des Gegners durchzog, ließ er nicht weniger als drei Yukos folgen. Das bedeutete einen klaren Sieg. Auch im nächsten Kampf gegen  Dennis Danilcik aus Mannheim dominierte Philipp, konnte gegen den beweglichen Gegner aber keine Wertung erzielen. Weil sein Gegner nur damit beschäftigt war, auszuweichen, bekam er zwei Shidos wegen Passivität. Aber der Mannheimer blieb gefährlich und nutzte einen kleinen Moment des Verschnaufens von Philipp zu einem eigenen Angriff mit einem Eindreher, für den  es Yuko gab. Da zu diesem Zeitpunkt nicht mehr viel Kampfzeit übrig war, konnte Philipp diesen Rückstand nicht mehr aufholen und war damit ausgeschieden (Rang sieben). Es zeigte sich, dass es auf badischer Ebene meist Kleinigkeiten, Nuancen sind, die einen Kampf entscheiden. Philipp, der dem jüngeren U12-Jahrgang angehört und am unteren Limit seiner Gewichtsklasse kämpfte, musste sich aber nicht grämen. In seiner stark besetzten Klasse war das ein tolles Ergebnis.  Ambitioniert und topp motiviert wie immer ging Linus Hollnagel (bis 40) zur Sache. Er hatte in der ersten Runde ein Freilos und schaltete in der zweiten Runde Paul Herrmann vom JC Konstanz mit Ippon aus, den er für einen Haltegriff bekam, den er nach einem tollen O-goshi ansetzten konnte. Für den Wurf hatte Linus bereits Waza-ari erhalten. Damit stand er bereits im Halbfinale, bei dem er auf den überlegt agierenden David Maly vom BC Karlsruhe traf. Linus begann vielleicht etwas zu offensiv und ungestüm, so dass er gleich in den ersten Sekunden in einen Wurfansatz hineinlief, der seinem Gegner einen Waza-ari einbrachte. Daraufhin agierte der Karlsruher taktisch clever und ließ Linus angreifen, der sein Risiko immer mehr erhöhen musste.  Das führte kurz vor Schluss dazu, dass sein Gegner eine Unachtsamkeit für einen Uchi-mata nutzte, mit dem er Linus von den Beinen holte. Dieser Ippon war angesichts des Waza-ari Rückstandes dann auch nicht mehr tragisch. Der Karlsruher gewann dann übrigens das Finale souverän. Die Enttäuschung bei Linus war groß, der sich aber wieder sammelte und sich voll auf das kleine Finale um Rang drei konzentrierte. Zu diesem aber trat sein Gegner Qunentin Finus aus Konstanz, den er bei den Südbadischen schon besiegt hatte, wegen einer Verletzung aber nicht an. Das war schade, den gerne hätte Linus zum Abschluss noch einmal gezeigt, was er drauf hat. So gewann er kampflos Bronze. Von der Kreis- bis zur badischen Meisterschaft hat Linus damit von insgesamt zehn Kämpfen nur einen verloren – wahrlich eine super Bilanz!

Badische EM der U12 am 19. März in Tiengen: 

Linus Hollnagel (bis 40): 3. Platz

Philipp Linse (bis 34): 7. Platz