Eine tolle Veranstaltung

mit tollen Kämpfen unserer Judoka

Nicht nur wegen der wieder auf 50 Judoka gestiegenen Teilnehmerzahl, sondern auch aufgrund des funktionierenden Zusammenspiels abseits der Matte und hinter den Kulissen zog Vorsitzender Hubert Gerspacher am Abend des Sonntags, 12. Mai, eine rundum positive Bilanz über die diesjährige Vereinsmeisterschaft. Angefangen von der Begrüßung der  Mamas und Omas, die anlässlich des Muttertages ein Blumenpräsent sowie ein Gläschen Sekt erhielten,  über die Organisation des Wettkampfgeschehens, das so ausgelegt war, dass am Ende kein Teilnehmer leer ausging, bis hin zu Bewirtung sowie Auf- und Abbau  hätte es kaum besser laufen können. Besonders zu danken ist den Müttern, die trotz ihre Ehrentages  fleißig in der Küche sowie hinter der Theke mithalfen. Im Mittelpunkt standen natürlich die jungen Akteure auf der Matte. Die Anfänger traten wie gewohnt ohne Wettkampfdruck auf die Matte und hatten sichtlich Freude daran, Eltern, Geschwistern, Bekannten oder Verwandten zu demonstrieren, wie versiert sie bereits darin sind, den Partner zu werfen und dann festzuhalten. Respektspersonen auf der Matte waren die erfahrenen Kampfrichter Jens Jakob und Wolfgang Rösch. Bei den Fortgeschrittenen waren die beiden ganz schön gefordert, denn es wurde auf hohem Niveau um die Trophäen gekämpft. Als solche gab es für die Fortgeschrittenen erstmals keine Medaillen, sondern attraktive Tassen mit dem Vereinslogo sowie einer zur Platzierung passenden Aufschrift.  Werbung für den Judosport betrieben auch die Erwachsenen, die sich auf die Matte trauten. Hier waren zwei der drei Gruppen besonders bunt gemischt. Auch für einen Show-Kampf, in dem der kleine Johannes Krebs gegen seinen Vater Hannes antrat, war Zeit. Strahlend ließ sich Johannes für spektakuläre Würfe vom Publikum feiern, das überaus fair war und allen Wettkämpfern mit Beifall Respekt zollte. Am Ende war es für die Verantwortlichen keine Frage: Als Judotag, der Alt und Jung, Anfänger, Fortgeschrittene und Meister auf der Matte zusammenführt, hat die Vereinsmeisterschaft auf jeden Fall eine Zukunft!

Ergebnisse:

Jugend:

Gruppe I: 1. Maximilian Fister, 2. Ayleen Beckmann, 3. Hanna Goebel

Gruppe II: 1. Bastian Ernst, 2. Julian Fister, 3. Julian Dick und Alexander Guschin

Gruppe III: 1. David Awender, 2. Aurelio Brohammer, 3. Jakob Jung und Marlene Ruchay

Gruppe IV: 1. Dieter Mau, 2. Ronja Bruskowski, 3. Linous Brohammer

Gruppe V: 1. Marinus Bauer, 2. Amelie Auer, 3. Emma Gadesmann und Lukas Weiß

Gruppe VI: 1. Annabel Sigmund, 2. Jennifer Piper, 3. Fabienne Läufer

Erwachsene:

Gruppe I: 1. Florian Sigmund, 2. Jana Scharfenstein, 3. Dominik Foßhag

Gruppe II: 1. Tina Hauert, 2. Mathilde Köstler, 3. Sonja Bauer

Gruppe III: 1. Marc Hunzinger, 2. Hubert Gerspacher, 3. Hannes Krebs und Herbert Frey

Anfänger (ohne Platzierung): Aurelian Grötz, Niklas Weber, Johannes Krebs, Maui Knam, Sanja Grötz, Lara Weber, Emma Fischer, Emily Bauer, Benjamin Lankes, Finn Wasmer, Abolfasl Sarwari, Elias Bauer, Yannick Bauer, Tobias Schairer, Melvin Erdwich

Technikerpreis: Bastian Ernst