Internationale Luft geschnuppert

Was Pipers in Frankfurt erlebten

 

Unsere Judofamilie Piper reiste am 26. November nach Frankfurt, um dann am Sonntag, 27. November, am Adler-Cup teilzunehmen, der von zahlreichen Lehrgängen flankiert war. Mit dabei war auch Jana Scharfenstein. Für Eric, Jennifer und Larissa Piper sowie Jana waren diese beiden Tage ein spannendes Ereignis, erlebten sie doch hautnah die Atmosphäre bei einem der größten internationalen Jugendturniere in Deutschland. Auch für die mitreisenden Eltern Irene und Stefan Piper, die dieses Judowochenende erst möglich gemacht haben, hat sich die Reise gelohnt.  Zunächst stand das Unternehmen aber unter keinem guten Stern, denn am Samstag erwischte eine Magen-Darm-Grippe Eric, so dass sein Einsatz am Sonntag auf der Kippe stand. Er erholte sich aber über Nacht und riss sich am Sonntag richtig zusammen. Mit Eifer war er dann beim Ippon Boys Lehrgang mit  Eduard Tippel und Nils Fassmann vom Juniorennationalteam bei der Sache, während Jennifer und Larissa parallel dazu an einem Selbstverteidigungslehrgang teilnahmen. Danach starteten die Wettkämpfe, zu denen sich mehr als 1000 Judoka aus 16 Nationen angemeldet hatten. Eric startete in der U11 und konnte dabei einen dritten Rang in seiner Kategorie erringen. Dann hieß es warten, bis Jennifer in der U14 an der Reihe war, wobei sie in der stark besetzten Kategorie bis 52 Kilo das Pech hatte, die beiden späteren Finalistinnen – eine Holländerin und eine Kämpferin aus Wiesbaden -  in ihrem Pool zu haben. Trotzdem kämpfte sie sich mit einem starken Auftritt auf Rang fünf.

Bei Jana lief es noch besser: Sie wurde von Papa Wolfgang betreut und erkämpfte sich in der Klasse über 63 Kilo in der U15 den 3. Rang. Jana startete auch noch in der U18 und verletzte sich dabei leider. Dennoch holte sie auch dort den dritten Rang. Einen wichtigen Beitrag zum guten Abschneiden unserer Judoka in Frankfurt leistete Larissa, die erste Erfahrungen als Trainerin und Betreuerin am Mattenrand sammelte.