Toppleistungen und glänzende Neulinge

U11, U13, U15 - der JC sahnte beim Eglisee-Cup in allen Altersklassen Medaillen ab.

Den Egliseecup am 17. April in Basel nutzten einige Weißgelbgurte aus der Gruppe von Marc Hunzinger, um bei diesem Turnier vor der Haustür ins Wettkampfgeschehen einzusteigen und Erfahrungen zu sammeln. Natürlich unterstützte Marc seine Schützlinge als Trainer vor Ort. Zahlenmäßig war das Teilnehmerfeld überschaubar, so dass sich Budokan Basel als Ausrichter gezwungen sah, auch Gruppen mit relativ großen Gewichtsunterschieden zusammenzustellen. Auch die Wettkampferfahrung, über die die einzelnen Judoka verfügten, spielte bei der Einteilung der Gruppen eine Rolle. Das Turnier wurde in freundschaftlicher, entspannter Atmosphäre abgewickelt.  Motiviert und zupackend (in der Schweiz darf auch im Nacken gegriffen werden) gingen in der U11 Tom Pilgrim als Leichtester in seiner Gruppe und Manuel Vosseler zu Werke. Dem Gegner nicht nachzulaufen, sondern zu versuchen, ihn selbst ins Vorwärtslaufen zu zwingen und so das Gleichgewicht zu brechen - diese Vorgabe von Marc setzten sie von Kampf zu Kampf besser, aber natürlich noch nicht optimal um. Am Ende kamen beide, die großen Einsatz zeigten, auf Rang drei. Eric Piper als schon etwas erfahrenerer Kämpfer biss sich in seine Begegnungen hinein und holte auch überzeugende Siege.  Auch für ihn gab es am Ende die Bronzemedaille. Mit starker Konkurrenz (unter anderem mit dem Badischen Meister aus Grenzach-Wyhlen) hatte es Wettkampfneuling Benjamin Auer zu tun, der aber nicht haderte, sondern keinen Respekt zeigte und immer wieder beherzt seine Chance suchte. Seine Wertungen holte er meist im Bodenkampf, wo er aber die angesetzten Haltegriffe leider (noch) nicht ganz über die Zeit bringen konnte. Auch er stand am Ende auf dem Bronzerang. Wie bei den anderen Neulingen, so war bei Benjamin  großes Potenzial erkennbar. Dieses hat Philipp Linser längt unter Beweis gestellt. Er hatte es zwar nur mit Weißgurten zu tun, die aber alle deutlich schwerer waren als er. Dennoch setzte sich Philipp in drei Kämpfen drei Mal souverän mit Ippon durch und holte damit Gold. Das überhastete, zu ungestüme Angreifen vermied er und brachte seine Gegner erst einmal in Bewegung, um dann seine Eindreher sauber anzusetzen und durchzuziehen.

In der U13 zeigten die Neulinge Amelie Auer und Emma Gadesmann eine tolle Leistung. Emma verlor nur einen Kampf und sicherte sich damit gleich bei ihrem ersten Turnier die Silbermedaille. Amelie erzielte mit  Eindrehern Wertung um Wertung. Sie blieb jedoch stets stehen, anstatt ihre Gegnerin im Griff zu behalten und sie nach dem Wurf gleich in den Haltegriff zu nehmen. Dies zu lernen, ist aber eine reine Trainingssache und sollte kein Problem sein – dann ist Amelie noch stärker. Ihre Leistung wurde mit der Bronzemedaille belohnt. Bei den Jungs war die Klasse bis 40 Kilo sehr spannend. In ihr traten von uns Linus Hollnagel und Julien Morgenstern sowie ein sehr starker (und wohl auch schwererer) Judoka aus Sissach an. Julien Morgenstern verlangte Linus Hollnagel im Auftaktkampf alles ab, musste sich den starken Bodentechniken von Linus aber beugen. Den Kämpfer aus Sissach bezwang Linus dann mit einem fulminanten, links angesetzten Eindreher, der den Gegner zwar nicht komplett auf den Rücken warf, aber so weit in Bedrängnis brachte, dass Linus ihn sich „zurechtbiegen“ und dann mit Tate-shiho-gatame  „festnageln“ konnte. Damit stand Linus als Sieger fest. Den Kampf des Tages lieferte dann Julien dem Gegner aus Sissach, der kräftig schob, was Julien für einen blitzschnell eingedrehten, spektakulären Seoi-nage nutzte, für den es Ippon gab. Bereits zuvor hatte Julien mit demselben Wurf Waza-ari und Yuko erzielt. Die Silbermedaille hatte er sich damit  wahrlich verdient.

In der U15 traten Annabel Sigmund und Julia Ernst an.  Sie bildeten mit den befreundeten, starken Kämpferinnen Diana Schön und Sophie Hamann aus Lörrach eine einzige Mädchengruppe, in der die Gewichtsspanne von knapp über 40 Kilo (Annabel) bis zu unter 52 Kilo reichte (Sophie). Am Ende hatte Sophie  drei Siege, alle anderen jeweils einen erzielt, was aufzeigte, wie hart umkämpft die einzelnen Gefechte waren. So musste die Unterbewertung den Ausschlag geben, die unseren beiden Kämpferinnen jeweils Rang drei einbrachte. Sie konnten mit ihrem Auftritt aber sehr zufrieden sein. Julia verletzte sich leider im letzten Kampf am Knie, ihr Einsatz bei der Badischen Mannschaftsmeisterschaft dürfte aber nicht gefährdet sein.

Den Dank und ein Sonderlob des Veranstalters verdiente sich Jennifer Piper, die nach kurzer Einführung die Bedienung der elektronischen Anzeigetafel übernahm und diesen Job souverän erledigte.

Egliseecup am 17. April in Basel:

U11:

1.Platz:   Philipp Linser (-37)

3.Plätze: Tom Pilgrim (-27)

               Manuel Vosseler (-27)

               Benjamin Auer (-30)

               Eric Piper (-33)

U13:

1.Platz:   Linus Hollnagel (-40)

2.Plätze: Emma Gadesmann (-36)

               Julien Morgenstern (-40)

3.Platz:   Amelie Auer (-40)

U15:

3.Plätze: Julia Ernst (+40)

               Annabel Sigmund (+40)